Hellerau – Ein Aufbruch in die Moderne

Hellerau, die erste deutsche Gartenstadt am Rande Dresdens, war ein Experiment von europäischem Rang. In Hellerau wurden Lebensprojekte geplant und in großen Teilen auch verwirklicht, die einzigartig und in ihrer Zeit geradezu revolutionär waren. Die Ausstrahlung der Gartenstadtidee auf Künstler fast aller Genres in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg widerspiegeln diese hohe kulturelle Leistung.


Die Namensliste von Hellerau liest sich als ein Lexikon berühmter Persönlichkeiten:
So die Schriftsteller Stefan Zweig, Paul Claudel, Rainer Maria Rilke, Peter de Mendelssohn, Annette Kolb, Franz Kafka, Emil Strauß, der Verleger Jakob Hegner, die Architekten Richard Riemerschmid, Hermann Muthesius und Heinrich Tessenow, der Rhythmiker Emile Jaques Dalcroze, die Tänzerinnen Mary Wigman und Nina Gorter, der Künstler Oskar Kokoschka, der Kunsthandwerker Georg von Mendelssohn, der Dichter und Philosoph Martin Buber, die Reformpädagogen Willy Steiger und der aus Schottland stammende Alexander Sutherland Neill: „Mein Aufenthalt in Hellerau war die aufregendste Zeit meines Lebens…“.
Gegenwärtig ist die Hellerauer Bürgerschaft gemeinsam mit den „Deutsche Werkstätten Hellerau“ bestrebt, das „Laboratorium der neuen Menschheit“, wie es Paul Claudel charakterisierte, als „Weltkulturerbe Hellerau“ anerkennen zu lassen. Bei einem Rundgang durch die Gartenstadt wird die einstige Ausstrahlung von Hellerau erahnbar.


Informationen zu dieser Führung:
Dauer: mindestens 2 Stunden (Rundgang)
Preis inkl. MwSt.: ab 105,- EUR 
Diese Führung können Sie als Gruppe oder als Einzelgast buchen
Preis für Individualtouristen und Kleingruppen (bis 5 Personen) auf Anfrage





Sachsen – Führungen